Jeff Hanneman 1964 – 2013

(c) Victoria Morse CC-BY-SA-2.0

(c) Victoria Morse CC-BY-SA-2.0

Das ist die Art von Nachricht, die man nicht lesen will bei einem letzten Blick in die Inbox und die diversen sozialen Netzwerke vor dem Zu-Bett-Gehen. Von der FB-Seite von Slayer:

Slayer is devastated to inform that their bandmate and brother, Jeff Hanneman, passed away at about 11AM this morning near his Southern California home. Hanneman was in an area hospital when he suffered liver failure.

Eine böse Überraschung, ein richtiger Schock. Die letzten Neuigkeiten, die ich gehört hatte, besagten, dass er am Songschreiben für das nächste Album ist, was die Hoffnung nährte, dass er nach dem verhängnisvollen Spinnenbiss nun bald wieder auf die Beine kommt. Und dann das.

Auch wenn sich das pathetisch anhört: Durch seine Musik wird er noch lange weiterleben. Ich sage nur: Reign In Blood. Eines der wichtigsten und einflussreichsten Metal-Alben aller Zeiten, zum großen Teil geschrieben von Hanneman und geprägt von seinen Riffs und rasenden Solos.

Auch wenn ich die neueren Slayer-Veröffentlichungen kaum noch höre – dieses Album war neben einigen anderen für mich der Einstieg in die extremeren Formen des Metal und begleitet mich schon jahrelang. Allerdings nicht schon seit 1986, dem Veröffentlichungsdatum. Damals habe ich mich noch nicht herangetraut an diese pure Aggression und wahnsinnige Energie, diesen bösartigen und bedrohlichen Sound. Ich war noch nicht bereit.

Heute öffne ich ein Bier, trinke auf Jeff und höre die passende Musik. Fucking SLAYYEEERRR!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: