Meine Party.San-Vorschau 2013

Der Höhepunkt der Freiluft-Saison steht unmittelbar bevor. Nein, nicht diese komische Sauf-Veranstaltung im hohen Norden, das gute alte Party.San öffnet die Tore zur Hölle. Höchste Zeit also, mal einen Blick in die Running Order zu werfen. Wahrscheinlich komme ich zwar sowieso wieder nicht dazu, mir alle Bands anzuschauen, die ich mir vorgemerkt habe, aber man muss sich schließlich Ziele setzen…

Die Headliner (Heaven Shall Burn, Hypocrisy und Venom) können mich allesamt nicht begeistern, ich werde sie wohl anschauen, weil es nun mal die Headliner sind. Andere Musikanten sind da schon interessanter. Als da wären:

Coffins: Doom/Death aus Japan. Was ich bisher gehört habe, das ist schon richtig heavy – und angemessen dreckig und rumpelig.

Grand Supreme Blood Court: Ich habe zwar noch keinen Song dieser Band gehört, aber van Drunen singt, das reicht mir als Empfehlung.

Anaal Nathrakh: Diese Band mal live zu sehen, da warte ich eigentlich schon seit Jahren drauf. Und jetzt ist das nach dem „Rock im Betonwerk“ bereits der zweite Auftritt innerhalb von zwei Wochen, dem ich beiwohnen werde.

Vomitory: Einer der letzten Auftritte überhaupt dieser schwedischen Death-Metal-Institution. Alleine deshalb werde ich sie mir anschauen.

Dying Fetus: Zwar mittlerweile altbekannt, aber dieses Geballer geht immer.

Wound: Das Debüt-Album wurde ja sehr gelobt von Chris, also werde ich mal sehen, was die live so drauf haben.

Deserted Fear: Eine der vielen jungen Bands, die sich dem Old School Death Metal verschrieben haben.  Dass sich das live auf jeden Fall lohnt, davon konnte ich mich bereits früher überzeugen.

Fragments of Unbecoming: Melodic Death Metal ist normalerweise nicht so mein Ding, aber wenn es schon mal eine Band aus der alten Heimat auf das Party.San schafft, schaue ich mir die natürlich an. Support your local underground und so, wissenschon.

Hooded Menace: Noch mehr Doom/Death. Über die reitenden Leichen. Wie geil.

Carcass: Legen…wait for it…dary! Muss ich dazu noch mehr schreiben? Ich bin vor Ort.

Sulphur Aeon: Noch ein guter Review von Necroslaughter, noch eine Band von der Zeltbühne, die ich mir anschauen will.

Purgatory: Ich kann zwar schon nicht mehr zählen, wie oft ich diese Band schon gesehen habe, aber bisher hat es sich immer gelohnt. Das wird wohl auch dieses Mal nicht anders sein.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: