Archiv für September, 2010

Kostenlose Annihilator-Compilation

Posted in Thrash Metal with tags , on 26. September 2010 by Micha

Bei Earache gibt es eine kostenlose Compilation von Annihilator zum Download. Wenn ich das richtig sehe, ist dort eine Auswahl von Tracks enthalten vom 1994er King of the Kill-Album bis zu Waking the Fury von 2002, außerdem vom aktuellen selbstbetitelten Album, aber leider keine von den beiden besten Veröffentlichungen, Alice in Hell und Never, Neverland.

Trotzdem ein guter Sampler, und jeder, der etwas mit Thrash Metal anfangen kann, sollte sowieso etwas von Meister Waters in der Sammlung haben – soviel ist ja mal klar. :-)

Advertisements

Links #1

Posted in Uncategorized with tags , , , , , , , on 25. September 2010 by Micha

Jedes halbwegs respektable Bluaargh braucht offenbar eine regelmäßige PresseschauLinksammlung. Wie könnte man sonst so einfach den Artikelzähler in die Höhe treiben? Aber mal im Ernst: auch mir fallen hin und wieder interessante Artikel im Netz in’s Auge, über die ich aber nicht gleich irgendwelche Romane schreiben will. Deshalb will ich versuchen, solche Links in unregelmäßigen Abständen gesammelt vorzustellen.

Heute mit der Initiation der Fehlgeleiteten, Napalm Death in Leipzig, Kumpels in Kutten, dem Gruselrocker aus der Bild-„Zeitung“ und Republikaner-Metal.

Psycroptic + Cephalic Carnage: Initiation of the Misled: Leider werde ich nicht zu dieser tollen Tour gehen können, deshalb bleibt mir nur, die Berichte darüber zu lesen.

Musik als klingende Waffe: Ein Artikel zum Konzert von Napalm Death, Immolation und Macabre im Dezember in Leipzig.

Schwermetall im Industrieland: Ein neues Buch über Metal aus dem Ruhrgebiet, über die ganzen alten Helden.

Der will doch nur spielen: Mittlerweile hat auch die Stuttgarter Zeitung einen ausführlichen Artikel über Thomas Gurrath von Debauchery.

MSNBC Commentator Rachel Maddow Gives Props to Florida Death Metal: Eine bekannte US-Polit-Talkerin macht sich darüber lustig, dass die Republikanische Partei ihre „Republican National Convention“ ausgerechnet in der Heimat von Cannibal Corpse, Deicide und Co. abhalten will. Putzig, wie sie sich freut. :-)

Song der Woche: Collapse – Destroy Industry

Posted in Death Metal, Song der Woche with tags , , , , on 19. September 2010 by Micha

Sonntags ist immer etwas Zeit, um ein paar News zu lesen. Dabei bin ich auf eine interessante Meldung gestoßen: Der ehemalige Gitarrist von Cephalic Carnage, Zac Joe, hat seine eigene Band namens Collapse gegründet. Soweit erst mal nichts Besonderes, aber der Demo-Song, der beim oben verlinkten Artikel zu hören ist, macht das Ganze zu etwas Besonderem. Holy Shit! Abgefahrenes Extrem-Gefrickel, sehr sehr geil…

Live: Totenmond + Doom Division + Eisenvater

Posted in Doom Metal, Live with tags , , , , , , on 19. September 2010 by Micha

03.09.2010 – Leipzig, Moritzbastei

Jawoll, endlich ist die Sommerpause der meisten Clubs und Veranstalter vorbei. Open-Air-Festivals sind zwar gut und schön, aber bei Livemusik mal im Trockenen bleiben zu können, hat ja auch etwas für sich. :-)

Für mich fängt die Indoor-Saison mit einem Package an, auf das ich mich schon seit einiger Zeit freue, wurde die Veranstaltung doch bereits im Frühjahr angekündigt.

Kaum dass ich in das Kellergewölbe der Moritzbastei hinabgestiegen bin und Flüssig-Verpflegung besorgt habe, geht’s auch schon los mit Eisenvater. Die Hanseaten habe ich dieses Jahr bereits vor so etwa drei Leuten spielen sehen – glücklicherweise sind an diesem Abend etwas mehr Zuschauer anwesend. Die musikalische Mischung ist immer noch schwer zu beschreiben: aus Doom, Sludge, Noise und Post-Rock wird ein wahrer „Wall of Sound“ errichtet, über weite Strecken rein instrumental, nur mit gelegentlichen kurzen Gesangsfetzen. Die Band wirkt recht introvertiert, Interaktion mit dem Publikum gibt es so gut wie keine, nur selten mal eine kurze Ansage, stattdessen sind die Musiker völlig in ihre Musik vertieft. Nach der Beschreibung sollte klar sein: Party-Musik ist das nicht gerade. Dafür sind die Klänge aber um so intensiver und atmosphärischer.

Im Gegensatz zu den beiden anderen Bands des Abends waren mir Doom Division vorher weitgehend unbekannt. Gut, dass sich das jetzt geändert hat, denn die Kombo aus „Stuttgart, Louisiana“ ist für mich die positive Überraschung dieser Veranstaltung. Die Jungs machen Southern/Sludge Metal, und das verdammt gut. Als Vergleich kommen mir da Down, Crowbar & Co. in den Sinn. Auf jeden Fall gibt es tiefergelegtes Riffing mit fettem Bass-Sound und einem mächtigen Groove. Zur Auflockerung wird aber immer wieder mal das Tempo durchaus etwas angezogen, an Abwechslung fehlt es nicht. Dazu röhrt der Sänger, dass es eine wahre Freude ist. Außerdem heizt er immer wieder gekonnt das Publikum an. Kein Wunder also, dass die Zuhörer in Nullkommanix richtig mitgehen. Allein wegen dieser Band hat sich der Besuch in Leipzig mal wieder gelohnt.

Und schließlich ist als Headliner noch Totenmond an der Reihe. Die ersten beiden Alben Lichtbringer und Fleischwald finde ich wirklich gut. Die neueren Veröffentlichungen kenne ich leider nicht, und live habe ich diese Band bisher auch noch nicht gesehen. Deshalb war ich auf diesen Auftritt vorher schon sehr gespannt. Leider werden meine Erwartungen dann doch enttäuscht: Statt wie auf Konserve eine düstere und bedrohliche Atmosphäre und  der trotz des langsamen Stampf-Rhythmus immer interessanten Songs gibt es heute nur recht eintöniges Gedröhne. Daher schaue ich mir irgendwann den Auftritt nur noch vom Merchandising-Stand und der Bar aus an. Deshalb bekomme ich auch keinen kostenlosen Wodka, der immer wieder von der Bühne aus an das fleißig moshende Publikum ausgeschenkt wird. Aber man kann eben nicht alles haben. :-)

Update: Hier noch ein Video dazu:

Und eine Playlist mit noch ein paar Videos.

Whole Lotta Sabbath

Posted in Uncategorized with tags , , on 14. September 2010 by Micha

Über Mashups hatte ich es hier ja vor einiger Zeit schon mal. Ab und zu finde ich es ganz interessant, wenn die Riffs der Klassiker neu zusammengebaut werden. Deshalb habe ich hier nochmal ein sehr cooles Video, in dem Page und Iommi sich sehr schön ergänzen. Die Herren sollten öfter mal zusammen spielen. :-)

Song der Woche: Blood Duster – DrinkFightFuck

Posted in Song der Woche with tags , , on 5. September 2010 by Micha

Die australische Band Blood Duster (oder korrekt mit Heavy Metal Umlaut: Blöod Düster) kannte ich bisher nur dem Namen nach. Auf dem PSOA habe ich zufällig ihr gleichnamiges Album aus dem Jahr 2003 an einem der Stände in der Ramschecke gesehen und einfach mal mitgenommen.

Blood Duster haben ursprünglich Grindcore gemacht (soweit ich das gelesen habe, diese frühen Veröffentlichungen kenne ich nicht) und haben sich irgendwann dann eher Rockigerem, nämlich dem Grind & Roll zugewendet. Ein Beispiel dafür ist der Song DrinkFightFuck vom bereits erwähnten Album Blood Duster. Cool groovende Riffs, die auch einer Stoner Rock-Band gut passen würden.

Ich glaube, diese Band macht live richtig Spaß, vielleicht sehe ich sie ja mal.

The blackest Black Metal video ever…

Posted in Black Metal, Fun with tags on 4. September 2010 by Micha

…habe ich hier und heute mal für euch:

Hahaha, ich schmeiß mich weg… Da muss sich Immortal in Zukunft aber anstrengen, um da mitzuhalten. ;-)